Vom Leuchtturm und Seenotrettern 🛟

5. August 2023

Eindrücke des Sommerurlaubes: Lange Sandstrände 🏖️, fantastische Sonnenuntergänge 🌆, ein angenehmer Wind, der bei hohen Temperaturen eine frische Brise bringt.💨 Ich liebe es am Meer zu sein 🌊. Bei Einbruch der Dämmerung sehe ich ein Licht am Horizont hell aufleuchten, immer und immer wieder. 💡Es ist der Leuchtturm, der sein Amt wahrnimmt. Sein Licht leuchtet als Warnung, Fahrwassermarkierung und zur Ortsbestimmung für die Seemänner. ⚠️ Ein Hotel in der Nähe des Leuchtturmes heißt Lighthouse, was mich beim Lesen des Namens daran erinnert, dass diese Bezeichnung auch für christliche Gemeinden passend wäre…🤗

An einem Abend weiten wir unseren Spaziergang noch weiter als bis zum Leuchtturm aus. Wir bleiben am „Ende“ des Deiches stehen und entdecken ein interessantes Häuschen mit offener Türe, was zum Eintreten einlädt. 🚪Neugierig schauen wir hinein und sind beeindruckt: Hier haben die Seenotretter einen Stützpunkt und machen mit Bildern, Erlebnisberichten und Fakten auf die wertvolle Arbeit aufmerksam🛟. Bemerkenswert ist, dass dieses Werk ausschließlich durch Spenden finanziert ist und jährlich vielen Menschen das Leben rettet. Allein im Jahr 2022 wurde an 3.289 Menschen auf der Nord-und Ostsee Hilfe geleistet, entnehme ich dem Jahrbuch. 🧾 Und das alles von Ehrenamtlichen, die um das Wohlergehen anderer ihr Leben aufs Spiel setzen. 119 Einsätze waren es im letzten Jahr bei Windstärke 7 und mehr. ⛈️ 🌪️ Das sind Hausnummern, bei denen wir lieber reingehen als draußen zu bleiben. Diese Eindrücke von Seenotgeretteten und die Fülle an Informationen bewegen mich.ℹ︎ Innerlich entsteht vor meinem geistigen Auge eine Parallele zum Glauben an Gott: Hier wird von einer Arbeit berichtet, wo Menschen vor dem Untergehen und dem irdischen Tod gerettet werden. „Da draußen“ sind noch so viele Menschen, die noch nicht von Gottes Rettungsnachricht wissen. 🛟 Dass jeder, der an den Namen Jesu glaubt, gerettet wird und NICHT verloren gehen muss, wenn er das für sich persönlich annimmt. 🚨Wer rettet diese Menschen aus ihrer Seelennot? Wer sagt ihnen, dass es einen Anker in Gott gibt, der jeden Lebenssturm überdauert? ⚓️ Wer wirft ihnen bildlich gesprochen die Rettungsweste zu, indem er ihnen Gottes Wort vorlebt?⛑️ Vor vielen Jahren packten mich die Verse aus Sprüche 24,11-12„Errette, die zum Tod geschleppt werden, und die zur Schlachtbank wanken, halte zurück!  Wenn du sagen wolltest: »Siehe, wir haben das nicht gewusst!« — wird nicht der, welcher die Herzen prüft, es erkennen, und der auf deine Seele achthat, es wahrnehmen und dem Menschen vergelten nach seinem Tun?“ Die Hausaufgabe, die ansteht solange wir leben: Die gute Nachricht Gottes an andere weitersagen🗯️. Das ist die Lebensaufgabe für jeden Christen 🔛.

Jeden Mittwochabend findet hier am Strand bei Sonnenuntergang der Abendsegen statt. 🌇 Mit Bläsern, zwei gemeinsamen Liedern, inspirierenden Texten und dem gemeinsamen Vaterunser 🙏 werden Menschen auf Gott aufmerksam gemacht 🎶. Ganz besonders angesprochen hat mich das Logo, mit welchem sich die Kirche im Rahmen dieser Außenarbeit vorstellt: Auf dem Banner sind Schafe zu sehen und der Text: „99 & DU“.🐑🐑

Dieser Satz bezieht sich auf ein Gleichnis, das der Herr Jesus erzählt hat: „Welcher Mensch unter euch, der hundert Schafe hat und eines von ihnen verliert, lässt nicht die neunundneunzig in der Wildnis und geht dem verlorenen nach, bis er es findet? Und wenn er es gefunden hat, nimmt er es auf seine Schulter mit Freuden; und wenn er nach Hause kommt, ruft er die Freunde und Nachbarn zusammen und spricht zu ihnen: Freut euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war!“ (aus Lukas 15,4-6)

Hier wird sehr deutlich, dass Gott den Einzelnen sieht und jeder Mensch in seinen Augen wertvoll, gesehen und geliebt ist. 👁️💚

Für mich schließt sich hier der Kreis ⭕️:

Ein Leuchtturm steht da und wirft seinen Strahl in die Ferne, ist ein Licht in der Dunkelheit und Orientierung für den, der danach sucht 🧭. Dann sind da Menschen, die Woche für Woche an den Strand kommen, um Urlauber darauf aufmerksam zu machen, dass sie für ihre Seele sorgen sollten und bieten ihnen Seelsorge an 🗣️. Mit „99 & DU“ machen sie darauf aufmerksam, dass Gott jeden Einzelnen 👤 sucht und retten möchte 💬. Und es gibt die Seenotretter, die sich aufmachen,🚤 in die Bresche springen, das Tochterboot ins Wasser lassen, um Menschen das Leben zu retten 🛟 und Schiffe und Boote vor dem Totalverlust zu bewahren 🚢 🛳️ ⛴️ 🌊. 

Aus meiner Sicht ist das ein wertvolles Bild für die unterschiedlichen Formen, wie Gott Menschen durch andere Menschen erreichen kann:

📌 Vielleicht gehörst Du zu den Konstanten, die auf ihrer Arbeitsstelle🥼, an ihrem Wohnort 🏡, mit ihrer Ortsgemeinde ⛪️ lokale „Leuchttürme“ sind💡. Du bewegst Dich nicht viel von Deinem Platz weg und bist doch mit Deinem Leben Orientierung 🧭, Warnung ⚠️ und Wegweisung zu Gott ✨. Wie wertvoll.🙏

📌 Möglicherweise hast Du aber auch die Gabe von Gott ein aufsuchender Mensch zu sein. 🏃‍♀️Du lädst Menschen zu Dir ein 🍽️, sprichst sie proaktiv an 💬 und lässt Dir von Gott Ideen geben und Anlässe aufzeigen, wie und wo Du Menschen mit Gottes Liebe erreichen kannst 👍. Wunderbar.

📌 Oder gehörst Du zu denjenigen, die sich von Gott in den Vollzeitdienst 🔁 rufen lassen, in ferne Länder zu reisen 🧳 oder auch hier in Deutschland Menschen z.B. in Krisen, 🆘 in der Suchtberatung, in Krankheit und Leid 🤕, in Schwierigkeiten des Lebens 😭 mit dem Evangelium 📖 zu begegnen?

👉🏻 Sind bzw. sollten wir nicht alle Seelenretter sein? 🛟 Egal in welcher Form? 🏃‍♀️💬💡

„So ist es auch nicht der Wille eures Vaters im Himmel, dass eines dieser Kleinen verloren geht.“ Matthäus 18,14 Gott weiß um diesen einen Menschen, der von Hundert fehlt. 🐑🐑 Dieser eine Mensch, den Gott sieht und retten möchte. 👤


William Ashburns Erzählung vom Seestern betont, dass es um den Wert des Einzelnen geht:

Der Seestern ⭐️

Als ein älterer Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf. Nachdem er ihn eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue. Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen blieben.

„Aber der Strand ist viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier“, erwiderte der alte Mann. „Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?“ Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die Wellen. Dann meinte er: „Für diesen hier macht es einen Unterschied!“


„So sind wir nun Botschafter für Christus, und zwar so, dass Gott selbst durch uns ermahnt; so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott! Denn er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm [zur] Gerechtigkeit Gottes würden.“ 2. Korinther 5,20-21

📍Impuls: Corrie ten Boom sagte: „Jeder Mensch ist ein Missionsfeld oder ein Missionar.“ Hörst Du, wenn Gott Dich ruft und verschließt nicht die Augen vor der Not Deines Nächsten? 

📖 Weiterführende Bibelstellen:

Entdecke geistreiche Impulse mit Bintys Post

Suchst Du nach inspirierenden Gedanken, die Deinen Tag erhellen? Dann sei dabei bei „Bintys Botschaften“. Keine Flut von E-Mails, sondern gelegentliche, sorgfältig zusammengestellte Nachrichten mit Tiefe und Bedeutung

Lass Dich von ermutigenden Worten und echten Einblicken in ein Leben mit Glauben bereichern – direkt in Deinem Postfach.

Liane Wagner Portrait
Liane Wagner
Liane Wagner (geb. Fenske) ist Berufspädagogin und lebt mit ihrem Mann in NRW. Ihr Anliegen ist, die beste Nachricht der Welt mit anderen Frauen zu teilen: Lebe als Binty – Gottes geliebte Tochter. Dies geschieht durch Publikationen, Vorträge und auf Freizeiten sowie in der persönlichen Seelsorge.
Teile diesen Artikel mit Deinen Liebsten

Wirf doch mal einen Blick in den Shop

Das könnte Dich auch interessieren...